Pensionsrückstellungen nach HGB und Steuerrecht - Folge der niedrigen Zinssätze für die Unternehmensbilanzen

  • Die vorliegende Bachelorarbeit mit dem Titel „Pensionsrückstellungen nach HGB und Steuerrecht – Folge der niedrigen Zinssätze für die Unternehmensbilanzen“ behandelt die Thematik der bilanzierten Pensionsrückstellungen in sich verändernden Parameterkonstellationen, insbesondere der des sich absenkenden Zinssatzes in der Periode nach der Finanz- und Wirtschaftskrise beginnend mit dem Jahre 2007. Im Rahmen des geltenden Handels- und Steuerrechts werden Grundlagen und Besonderheiten der Bilanzierung herausgefiltert und dargestellt. Auch der praktischen Untersuchung wird ein Kernbestandteil dieser Arbeit gewidmet. So werden publizierte Jahresabschlüsse mehrerer Unternehmen einer Branche analysiert und u.a. anhand vereinfachter Annahmen Rechnungen zur Schilderung der Auswirkungen eines sinkenden Zinsszenarios unterzogen. Der konstatierte, in seiner Höhe nicht zu vernachlässigende Rückstellungsanstieg erfordert zur Zielerreichung des Instruments der direkten Pensionszusage als Altersabsicherung Denkansätze, die nicht bis zuletzt theoretischer Natur bleiben dürften. Die Last für Unternehmen in Folge der unmittelbaren Pensionszusagen muss für alle involvierten Parteien attraktiv gehalten werden, um nicht durch Umlagerung auf mittelbare Zusagewege in der Versenkung zu verschwinden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Simon Exeler
Advisor:Frank Kramer
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Granting Institution:Hochschule Furtwangen
Release Date:2017/09/14
Tag:Niedrigzinsumfeld; Pensionsrückstellungen; Unternehmensbilanz
Degree Program:IBW - Internationale Betriebswirtschaft
Functional area:Finance & Accounting
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG