Strategic Process Analysis of a Business Model, Optimized Towards Handling and Safety Aspects in the Workflow of Medical Devices, Using the Example of Pedicle Screws

  • The B. Braun Aesculap AG division “Degenerative Spinal Disorders” will be launching a new Spinal System mid 2017. A Spinal System is a combination of implants and instruments used to treat spinal disorders caused by deformity, tumors, trauma or via degenerative conditions. The current industry standard is that manufacturers sell the implants necessary for these surgeries in non-sterile packs, which require sterilization by the client organizations. This is different in other orthopedic sectors such as hip or knee, where the use of sterile packed implants is the industry benchmark. As this is not the standard case for spinal surgery so far, all processes within the majority of client organizations are accustomed to using non-sterile packed spinal implants in their operating room processes and logistics. The new Spinal System, being offered by Aesculap AG in the near future, is challenging this status quo, as it will be offering a system solution in which the implants will be sold in sterile packaging. This new business model entails changes in the processes within the manufacturing and client organization. These changes need to be implemented and communicated correctly. In this thesis both business models based on sterile and non-sterile packed implants and their respective processes are compared. Strategic and operative relevant aspects are analyzed to define strategic criteria necessary to appropriately implement and communicate the new system.
  • Die Abteilung „Degenerative Spinal Disorders” der B. Braun Aesculap AG in Tuttlingen wird Mitte des Jahres 2017 ein neues Wirbelsäulensystem auf den Markt bringen. Ein Wirbelsäulensystem besteht aus einer Kombination von Implantaten und Instrumenten, welche genutzt werden um Wirbelsäulenleiden, hervorgerufen durch Deformitäten, Tumore, Traumata oder degenerative Zustände, zu behandeln. Zurzeit ist der Standard in der Industrie als Hersteller des Wirbelsäulensystems die Implantate nichtsteril verpackt zu liefern. Dieses Vorgehen erfordert ein Aufbereiten der Implantate in den Kundenorganisationen. Für andere orthopädische Sektoren, wie zum Beispiel Hüfte oder Knie, ist die Nutzung von sterilen Implantaten bereits Standard. Im Wirbelsäulensegment ist dies nicht der Fall, wodurch die Mehrheit der entsprechenden Kundenorganisationen an die Nutzung von nichtsteril verpackten Implantaten in ihren Prozessabläufen gewöhnt sind. Das neue Wirbelsäulensystem der Aesculap AG fordert diesen aktuellen Industriestandard heraus, da es eine Systemlösung anbieten wird, in der die Implantate einzeln steril verpackt verkauf werden sollen, wodurch Aesculap auch auf aktuelle Marktentwicklungen reagiert. Dieses geänderte Geschäftsmodell bringt einige Veränderungen der internen Prozesse in den Kundenorganisationen als auch denen der Herstellern mit sich, welche korrekt implementiert und kommuniziert werden müssen. Diese Thesis hat den Anspruch die zwei Geschäftsmodelle der sterilen und nichtsterilen verpackten Implantate anhand der Prozesse basierend auf einer Wertschöpfungskette zu vergleichen, dabei strategische und operativ relevante Aspekte zu analysieren. Strategisch relevante Kriterien werden definiert um das neue System adäquat zu implementieren und kommunizieren.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Robert Brüßler
Advisor:Niels Behrmann
Document Type:Bachelor Thesis
Language:English
Year of Completion:2017
Granting Institution:Hochschule Furtwangen
Release Date:2017/03/01
Tag:Marketing; Sales; Spine
Pagenumber:103
Degree Program:IBM - International Business Management
Functional area:Marketing
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG