Ausbildung und Recruiting von Ingenieuren in China und deren Auswirkung auf die Automobilwirtschaft. Ein Vergleich mit Deutschland

  • China hat es, durch die Öffnung des Landes und zahlreiche Reformen, geschafft, sich innerhalb von 40 Jahren von einer zerrütteten Gesellschaft in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zu verwandeln. Innerhalb der letzten 30 Jahre ist China zum größten Automobilmarkt geworden. Durch die allmähliche Ausprägung von Chinas Mittelschicht, Chancen die der Markt bietet und der immensen Marktgröße, ist die Zeit des Wachstums noch lange nicht vorbei. Eine erfolgreiche Industrie basiert auf erfolgreichen Unternehmen; erfolgreiche Unternehmen stehen und fallen mit der Qualität seiner Mitarbeiter. So sollte man annehmen, dass die chinesische Automobilindustrie, die als erfolgreichste der Welt gilt, auch die fähigsten Ingenieure der Welt beschäftigt. Dem ist nicht so, denn in China herrscht Fachkräftemangel und die chinesischen Ingenieure genießen im Ausland einen sehr schlechten Ruf. Ihnen wird ein Mangel an Interesse, Innovationsfähigkeit und praktischen Fähigkeiten nachgesagt. Woran liegen das schlechte Ansehen der chinesischen Ingenieure, und die, im internationalen Vergleich, schlechte Leistung der sonst so ehrgeizigen Gesellschaft? Um diese Frage zu beantworten wurden in dieser Bachelorthesis die Bereiche „Bildungssystem“, „das Recruiting“ und der „Automobilsektor“ untersucht. Die Antwort wurde letztendlich in der chinesischen Kultur, und ihrem Einfluss auf die Wirtschaftslage gefunden. Der kulturelle Einfluss auf das chinesische System und ihre Gesellschaft ist immens. Mit dem chinesischen System sind unter anderem Einrichtungen, wie z.B. Bildungseinrichtungen aber auch die Unternehmen, gemeint. In diesen herrschen eine starke Hierarchie, Kollektivismus, Respekt und Zurückhaltung und das Entwickeln und Einbringen eigener Ideen wird häufig nicht akzeptiert und schon im Keim erstickt. Die Kultur beherrscht nicht nur das chinesische System, sie beherrscht den Alltag und beeinflusst die chinesische Gesellschaft von Kindesbeinen an. Die Orientierung an den Obrigkeiten und die Zurückhaltung der Chinesen sind also kein Indikator für eine allgemeine Unfähigkeit, oder schlechte Qualifikation. Sie sind lediglich das Resultat des Einordnens in eine Kultur, die auf eine 4000 jährige Geschichte zurückblickt.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anna Monterroso Carneiro
Advisor:Eva Kirner
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Furtwangen
Release Date:2016/05/11
Tag:Ausbildung; Automobilwirtschaft; Recruiting
Degree Program:IBW - Internationale Betriebswirtschaft
Functional area:Human Resource Management
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG