Integration von Mitarbeitern in wissensintensive Unternehmensumfelder

  • Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit entstand im Rahmen einer Kooperation mit der Infoman AG, einem Beratungs- und IT-Lösungshaus im Bereich CRM. Angesichts kontinuierlicher Veränderungsprozesse und Innovationen im Bereich der Informationstechnologie, welche auch, verstärkt durch die enorme Geschwindigkeit des Marktes, eine hohe Komplexität der Branche nach sich ziehen, kommt der zu analysierenden Thematik eine hohe Aktualität zu. Die Ermittlung von Rahmenbedingungen und die Ableitung sich daraus ergebender Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Integration von Junioren (Hochschulabsolventen) in wissensintensive IT-Strukturen, stellt das primäre Ziel dieser Arbeit dar. Langfristig soll der Einarbeitungsprozess von Junioren bei der Infoman AG optimiert werden, damit Hochschulabsolventen in Zukunft eine Alternative zu erfahrenen Wissensarbeitern darstellen können, welche in der aktuellen Situation nur schwer am Arbeitsmarkt zu finden sind. Mithilfe qualitativer Leitfaden-Interviews mit den Führungskräften der Infoman AG, konnten wichtige Erkenntnisse hinsichtlich bisheriger Vorgehensweisen, Problemen und Verbesserungspotenzialen im Einarbeitungsprozess von Junioren gewonnen werden. Handlungsbedarf wurde v.a. in der Anpassung der Rahmenbedingungen durch das Unternehmen erkannt. Bei zukünftigen Modifizierungen des Einarbeitungskonzepts von Junioren sollten daher v.a. Einarbeitungsinstrumente und das Zielerreichungs-Modell (aufeinander) abgestimmt und angepasst sowie das Vorhandensein eines für den Junior passenden Projektes gewährleistet werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jule Milena Gremmelspacher
Advisor:Armin Trost
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Furtwangen
Release Date:2016/05/02
Degree Program:IBW - Internationale Betriebswirtschaft
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG