Pumas EP&L ? Validierung der Berechnung der Externalitäten am Beispiel der Bewertung von Treibhausgasen (Arbeitstitel)

  • Nachhaltigkeit und die Berichterstattung über Nachhaltigkeitsaspekte nehmen bei Unternehmen eine immer größer werdende Rolle ein. Bereits im Jahre 2011 veröffentlichte Puma die erste eigens entwickelte ökologische Gewinn- und Verlustrechnung, in der die Auswirkungen auf die Natur durch die Geschäftstätigkeit von Puma gemessen und monetisiert wurden. Im Jahr 2016 plant der Mutterkonzern der Puma SE Kering eine konzernübergreifende Einführung der ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung. Die vorliegende Arbeit untersucht die Vorgehensweise der Monetisierung von Umweltauswirkungen am Beispiel der Treibhausgasemissionen. Zur Monetarisierung der Auswirkung durch eine Tonne CO2 wird von Puma das bereits etablierte Konzept der sozialen Kosten von Kohlenstoff verwendet. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Herleitung der sozialen Kosten von Kohlenstoff auf Basis von aktueller Fachliteratur zu untersuchen und die Anwendungen des Konzeptes sowie die Vorgehensweise durch Puma zu analysieren. Anhand der Kriterien Validität, Wirtschaftlichkeit, Transparenz und Übertagbarkeit wird die Vorgehensweise von Puma bewertet. Auf Basis der Erkenntnisse werden Handlungsempfehlungen für den Mutterkonzern Kering abgeleitet. Aus der Analyse geht hervor, dass das Konzept der sozialen Kohlenstoffkosten nur bedingt für die Anwendung aus der Unternehmensperspektive geeignet ist. Die durch Puma verwendete Datenbasis und der Prozess der Übertragung von Studienergebnissen weisen Ungenauigkeiten und unplausibel Annahmen auf. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit stehen deshalb die Verbesserung der Datenbasis und der Übertragungsmethode sowie eine transparentere Darstellung der Annahmen und Ergebnisse im Mittelpunkt der Handlungsempfehlungen.
  • Sustainable development and sustainability reporting are of growing importance for businesses. In 2011 Puma published its first self-developed environmental profit and loss account in which Puma measured and monetized the effects of its business activities on the environment. Puma’s parent company Kering intends to introduce a group-wide environmental profit and loss account by 2016. The study examines the approach of the monetization of environmental impacts using the example of greenhouse gas emissions. Puma is using the concept of the social costs of carbon to evaluate and monetize the environmental impacts of an additional ton of carbon dioxide. The aim of this study is to examine the derivation of the social cost of carbon based on the latest scientific literature and to analyze the application of the concept and the approach chosen by Puma. Subsequently, Puma’s approach is evaluated based on the criteria validity, economic efficiency, transparency and transferability. Based on the findings recommendations for the parent company Kering are derived. The analysis shows that the concept of social carbon cost is only conditionally suitable for the application from the business perspective. The data base used by Puma as well as the use of the recommendations focus on improving the data base and the transmission method as well as providing a transparent presentation of the assumptions and results of the environmental profit and loss account.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stefanie Tewesmeier
Advisor:Frank Kramer
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Year of first Publication:2015
Release Date:2015/11/26
Tag:Monetäre Bewertung von Externalitäten; Nachhaltige Berichterstattung; Puma; Soziale Kohlenstoffkosten; Treibhausgas-Emissionen; Ökologische Gewinn- und Verlustrechnung
Social Cost of Carbon; environmental Profit and Loss Account; greenhause gas emissions
Degree Program:IBW - Internationale Betriebswirtschaft
Functional area:Andere/Other