• search hit 3 of 10
Back to Result List

Venedig und seine Lagune: Auswirkungen des Massentourismus auf das Weltkulturerbe und die Vorstellung eines Maßnahmenkatalogs

  • Der Massentourismus in Venedig hat sich in den letzten Jahren immer mehr verschärft. Tausende von Touristen kommen jährlich in die Stadt, um das einzigartige UNESCO-Weltkulturerbe Venedig und seine Lagune zu entdecken. Obwohl dieser Titel die Bekanntheit der Stadt steigert und die wirtschaftliche Lage durch Einnahmen der Touristen profitiert, wachsen die Probleme und die Auswirkungen des Massentourismus in Venedig. Diese Thesis konzentriert sich auf die ökologischen, sozialen und ökonomischen Auswirkungen und deren Herausforderungen. Zwei Interviews unterstreichen jeweils die Sichtweise eines Venezianers und einer AIDA Mitarbeiterin. Im zweiten Schritt folgt die Vorstellung eines Maßnahmenkatalogs. Zu den implementierten Maßnahmen gehören Verbote und Empfehlungen. Die Sensibilisierungskampagne #EnjoyRespectVenezia versucht den Touristen ein nachhaltiges Handeln nahezubringen. Des Weiteren gibt es Vorschläge, die erst noch im Detail ausgearbeitet werden müssen. Dazu gehören die Lösungsansätze der Kreuzfahrtproblematik. Anhand von aktuellen Vorkommnissen der Kreuzfahrtschiffe sieht man die Notwendigkeit einer Lösungsfindung. Zusätzlich will man in baldiger Zukunft ein Eintrittsgeld und die Beschränkung der de Anzahl der Touristen einführen. Die Auswirkungen sind schon so fortgeschritten, dass bei nicht Eingreifen des Vertragsstaats Venedig, die UNESCO mit dem Entzug des Titels Weltkulturerbe droht.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jennifer Messner
Advisor:Frank Kramer
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Granting Institution:Hochschule Furtwangen
Date of final exam:2019/08/31
Release Date:2019/08/08
Tag:Massentourismus; Venedig
Pagenumber:88
Degree Program:IBW - Internationale Betriebswirtschaft
Functional area:Andere/Other
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG