The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 15 of 228
Back to Result List

Risikomanagement in Supply Chains - Ansätze zur Optimierung in einem mittelständischen Unternehmen der Hausgerätebranche

  • Ein kleiner Brand bei einem Zulieferer, eine Grenzsperrung auf dem Transportweg oder ein Erdbeben wie 2011 in Japan. Welche Auswirkungen haben solche Geschehnisse auf Unternehmen? Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf einem mittelständischen Unternehmen, das bereits ein Supply Chain Risikomanagement installiert hat aber immer noch von Störungen in seiner Lieferkette betroffen ist. Ziel ist deshalb, dem Unternehmen Optimierungspotentiale seines Risikomanagements aufzuzeigen. Zur Identifizierung der Verbesserungspotentiale werden die aktuell verwendeten Instrumente des Risikomanagements anhand einer Befragung und Gesprächen mit Mitarbeitern dargestellt. Die Schwachstellenanalyse zeigt auf, was bei den Instrumenten optimiert werden sollte. Zur Ausarbeitung einer Empfehlung wird zum einen eine Literaturstudie, bei der Methoden und Instrumente für das Risikomanagement genannt und auf ihre Anwendbarkeit in der Praxis geprüft werden, durchgeführt. Zum anderen werden Instrumente verändert, um sie für das Risikomanagement in dem mittelständischen Unternehmen anzuwenden. Die Literaturstudie zeigt, dass das Supply Chain Risikomanagement theoretisch sehr weit entwickelt ist, allerdings die praktische Anwendung bei mittelständischen Unternehmen erhebliche Mängel aufweist. Die Einführung des in der Theorie angewendeten Vier-Phasen-Modell des Risikomanagementprozesses erscheint in Hinblick auf die internen Gegebenheiten bei dem Unternehmen, nicht sinnvoll. Deshalb werden stattdessen Instrumente wie ein Lieferantenportal, eine Monitoringsoftware, ein Lieferantenaward und ein erweitertes Bewertungsschema empfohlen, da diese auf die Bekämpfung der aktuellen Probleme zugeschnitten sind.
  • A little fire in the plant of a supplier, the closing of a border on the route of transportation or the earthquake in Japan in 2011. Which consequences have such events on a company? This bachelor thesis focuses on a medium-sized company which already implemented a Supply Chain Risk Management but it still has some problems with disruptions in its supply chain. Therefore the thesis aims at demonstrating the company some optimization potential of its risk management. For the identification of optimization potential the currently used tools are presented on the basis of an interview and conversations with employees. The analysis of weak points shows which tools can be optimized. To formulate a recommendation, for one thing a literature study is carried out which names methods and tools and verifies if they can be used in practice, and for another, there are tools changed to adapt them to the risk management of a medium-sized company. The literature study shows that in theory the Supply Chain Risk Management is far advanced in contrast to the practice of risk management in companies. The introduction of the theoretically used process of four phases for risk management does not seem to be appropriate having in mind the internal conditions of the company. Therefore other tools like a supplier portal, a monitoring software, an award for suppliers and an extended evaluation of the performance of suppliers are recommended because these tools are adapted to the countering of the currently occurring problems.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anna Jäckle
Advisor:Marc Peter Radke
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Hochschule Furtwangen
Release Date:2016/05/02
Degree Program:IBW - Internationale Betriebswirtschaft
Open Access:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG